Unabhängig davon, ob ein interner oder ein externer Datenschutzbeauftragter bestellt wurde, hat ein solcher umfangreiche Aufgaben zur Kontrolle und als Unterstützung der Geschäftsleitungen (oder auch Vereinsvorständen)

Art. 39 Abs. 1 DS-GVO normiert im Wesentlichen folgende Aufgaben für einen Datenschutzbeauftragten:

Unterrichtung und Beratung der jeweiligen Verantwortlichen und der Beschäftigen hinsichtlich aller ihrer Pflichten aus dem Datenschutzrecht

Die kontinuierliche Überwachung der Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften des Datenschutzrechts

Beratung im Zusammenhang mit der Datenschutz-Folgenabschätzung

Die Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde

Die Anlaufstelle für die Aufsichtsbehörde in allen Fragen, die mit der Verarbeitung der personenbezogenen Daten in Zusammenhang stehen

Beratung betroffener Personen gemäß Art. 38 Abs. 4 DS-GVO